Eine neue Niere für Darius – Organspendeskandal in Rumänien

Die Arbeit an unserer neusten Reportage für ARTE RE, war nicht nur eine journalistische, sondern auch eine emotionale Herausforderung. In einem Land, dessen Gesundheitssystem als eines der korruptesten Europas gilt, leiden chronisch kranke Kinder am meisten. Wenn ihre Eltern nicht genug Geld für Schmiergelder oder teure Behandlungen in Privatkliniken haben, ist ihre Lage nahezu aussichtslos. (Film in der ARTE Mediathek ansehen)

Seit seiner Geburt arbeiten die Nieren des 11-Jährige Darius nicht richtig. Weil seine Eltern die geforderten 3000 Dollar nicht aufbringen konnten, kam er erst vor wenigen Monaten auf die Transplantationsliste.

Politik und Ermittlungsbehörden kannten die Situation, haben über Jahre aber wohl mindestens weggesehen. Erst jetzt sollen die Gerichtsverfahren gegen einige Verantwortliche beginnen.

Eine Spezialeinheit durchsucht Ende 2017 die Grundstücke eines Verdächtigen. Sie finden rund 600.000 Euro in bar, sowie viele andere Wertgegenstände. Die Ermittler vermuten, dass das Geld durch illegale Operationen angehäuft wurde. Ein Teil davon war im Tank eines Autos der Familie versteckt.

Eine Hoffnung für die nierenkranken Kinder ist Emanuel Ungureanu mit seinem Hilfsverein. Er setzt sich nicht nur für die bessere Behandlung der Kinder ein, er will auch, dass die Korruption im Gesundheitswesen Rumäniens aufhört.

Mehrmals im Jahr treffen sich die 110 Mitglieder von Emanuels Hilfsverein, um gemeinsam Aktionen zu planen, aber auch, um sich gegenseitig Mut zu machen. Finanziert wir der Verein mit Spenden. Für Ilinca (rechts im Bild) hat sich auch dank der Hilfe des Vereins ihr Traum erfüllt: Seit 1,5 Jahren hat sie eine neue Niere.

Die Reportage ist noch bis 18.01.2020 in der ARTE Mediathek verfügbar. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.